Hoje e dia de festa - Batizado & Troca de Cordas


Die BATIZADO. Noch so ein geheimnisvoller Begriff. Als Anfänger*in empfindet man Capoeira ja bisweilen geradezu als Geheimwissenschaft, voller versteckter Codes und geheimer Regeln. Was mit Batizado gemeint ist, wurde in meiner Anfängerzeit als Mund-zu-Mund-Propaganda in der Umkleide von Anfänger*in zu Anfänger*in in leicht schauderndem Tonfall und unter beschwörend-hektischen Blicken nach links und rechts in etwa folgendermaßen erklärt:

„Bei der Batizado bekommt man die Cordas. Man muss dafür mit einem von den richtig hohen Cordas spielen, vielleicht sogar mit dem MESTRE. Sein Ziel ist es, dich mit einem Wurf umzuschmeißen und so richtig zu demütigen. Am besten wehrt man sich nicht so dolle, dann wird es vielleicht nicht so schlimm. Ich hab mal einen gesehen, der hat alles versucht, damit er bloß nicht fällt. Den hat der Mestre dann SO RICHTIG fertig gemacht…!

:D


Da keiner von uns Greenhorns damals den Mut hatte, jemanden zu fragen, der sich wirklich auskannte, war diese Information der Kern dessen, was ich die ersten zwei oder drei Jahre meiner Capoeira-Zeit von der Batizado wusste. Zum Glück gibt es heute gute Bücher, in denen drinsteht, wo das Ritual der Batizado wirklich herkommt, wie sie abläuft und was sie bedeutet.

Mestre Cigano schreibt zum Beispiel im „Capoeira Guide“ dazu folgendes:

„Die sogenannte Taufe (O Batizado) der Capoeiristas wurde von Mestre Bimba eingeführt. Sie ist ein Aufnahmeritual, um den angehenden Capoeirista offiziell in die Gruppe aufzunehmen. [Sie] wurde von der Gruppe Senzala übernommen und mit der Einführung eines farbigen Graduierungssystems verbunden. Die ist ein System, ähnlich wie man es vom Judo oder Karate kennt, allerdings nicht mit bademantelähnlichen Gürteln, sondern mit Seilen (Cordas). [] Die Batizado und Troca de Cordas entwickelten sich zu festlichen Willkommensakten in der Capoeira-Veranstaltung, aber auch zu einer Qualitätskontrolle für beide Seiten. Damit meine ich, dass die Schüler ihr Können und ihre Entwicklung zeigen und die Mestres zeigen, warum sie Mestres sind. Jedoch hat die Batizado nichts von einer strengen Schulprüfung, sondern ist ein festlicher, herzlicher Akt. Das liegt daran (auch wenn es der Schüler vielleicht noch nicht weiß), dass die Vergabe der Corda schon vorher entschieden wurde. Denn man beobachtet die Schüler immer gut und beschließt erst bei einer wirklich gefestigten und sichtbaren Entwicklung die Vergabe der Corda. Dadurch vermeidet man diesen »Für- eine-Prüfung-lernen-und-danach-alles- vergessen«-Effekt. Bei Vergaben von hohen Cordas wie Instrutor, Professor oder gar Contra Mestre oder Mestre werden zusätzlich gruppenübergreifende Mestres eingeladen. Sie autorisieren und verstärken damit die Vergaben der Cordas.

Troca de WAS?

Das GCB Graduierungssystem (Erwachsene). Quelle: Wikipedia


Die oben erwähnte Troca de Cordas meint das gemeinsam mit der Batizado durchgeführte Ritual des Corda-Wechsels (genau das ist auch die Übersetzung aus dem Portugiesischen). Jede*r Capoeirista , der/die bereits eine Corda trägt, nimmt nicht an der Batizado, sondern an der Troca de Cordas teil, wenn er/sie eine neue Corda erhält. Der Begriff Batizado („Taufe“) ist eigentlich ausschließlich für die erste Corda (bei GCB ist das die weiß-gelbe) „reserviert“. Umgangssprachlich verwenden wir beide Begriffe allerdings ab und zu auch synonym bzw. sprechen von Batizado, wenn wir eigentlich Troca de Cordas meinen, da beide Rituale prinzipiell identisch ablaufen.

Auch wenn mein Umkleiden-Flurfunk vor vielen Jahren sicher auch ein Körnchen Wahrheit enthielt, ist das „Werfen um jeden Preis“ heute längst nicht mehr state of the art. Niemand wird mutwillig riskieren, einen Anfänger im Eifer des Gefechtes zu verletzen. Im Gegenteil – in der Regel wird zu Beginn der Batizado ihr festlicher Charakter nochmal erläutert und alle Capoeiristas, die „mittaufen“ dürfen, daran erinnert, dass sich niemand auf Kosten der Anfänger profilieren braucht. Ihr könnt also ganz unbesorgt Eurer Batizado entgegensehen und sie als das annehmen was sie ist; nämlich ein besonderes, freudiges Ereignis und eine Würdigung Eurer Anstrengungen im Training. Sie hat weder den Zweck, Euch zu verletzen, noch Euch zu demütigen. So enjoy!

Fluch und Segen der neuen Cordas

Was bedeutet eine neue Corda denn nun, nachdem die Batizado bzw. die Troca de Cordas vorbei ist? Im Wesentlichen habt Ihr Euch, wie oben beschrieben, Eure neue Corda verdient, BEVOR ihr sie bekommt. Ihre Verleihung bekräftigt das Vertrauen Eures Mestres oder Lehrers in Eure Entwicklung. Ihr könnt Euch also entspannt zurücklehnen bzw. natürlich idealerweise genauso motiviert weitertrainieren wie bisher.

In der Praxis sieht man häufig, dass eine neue Corda auch nach ihrer Verleihung für ihre*n Träger*in einen anstrengenden Transformationsprozess bedeutet. Viele Capoeiristas kämpfen nach dem Erhalt einer neuen Corda mit Selbstzweifeln und dem Gefühl steigenden Drucks von Seiten der Community. Ich denke, das ist in einem gewissen Maß normal. Mir zumindest ging es immer so. Auch wenn mein Lehrer meine Weiterentwicklung mit der Verleihung der Corda bereits anerkannt hatte, hatte ich immer das Gefühl, mir selbst und allen anderen beweisen zu müssen, dass ich die neue Corda tatsächlich VERDIENT hatte. So benötigte ich stets mehrere Monate, um in die neue Corda „hineinzuwachsen“. Ich beobachte häufiger, dass Capoeiristas sich mit einer neuen Corda erst einmal eine Weile zurückziehen, oder auch in pseudopubertärem Habitus gegen Trainingsalltag und gelebte Capoeirapraxis rebellieren („Training: Blöd! Rodas: Blöd! Festivals besuchen: BLÖÖÖÖD!“), um den nächsten Schritt auf der Capoeira-Karriereleiter zu verdauen, bevor allmählich wieder emotionale Normalität einkehren kann.

By the way; es ist natürlich Blödsinn, dass man nach Erhalt der neuen Corda irgendwem irgendwas „beweisen“ muss. In unserer Gruppe werden neue Cordas ab einer gewissen Graduierung zum Zweck der Qualitätssicherung vor ihrer Vergabe mit dem ganzen Trainerteam abgestimmt. Daher könnt Ihr Euch sicher sein, dass Ihr Euch Eure neue Corda verdient habt. Man kann sie unbesorgt mit Stolz tragen und sie in den kommenden Rodas zeigen!

Apropos; Vermisst Ihr eigentlich unsere Rodas auch so sehr wie ich?

Eure Emcima